Фузион




Ausflug in die Parallelwelt. 
Wer letztes Jahr nicht ertrunken ist, verbrennt in diesem unter der Sonne. 
Die Schilder sind andere. Die Leute zum Teil auch. 
Das Glitzer und das Konfetti sind geblieben. 
Und die Musik. 
Der Himmel erleuchtet. Vom Blitz oder von den Lasern des Shower Towers. Wer weiß das schon so genau.
„Be sure to spend the night in ecstatic light.“
Unter unserem Sonnensegel versammeln sich neue und alte Freunde. Einige sind in ihrer eigenen Welt und ziehen weiter. 
Andere in derselben.
Udo ist ein Mops. 
Manchmal auch ein Smiley. 
WWJD? Wir brauchen dringend eine Schere. Um ihr die Haare zu schneiden. 
Wir finden keine. Auch ok. 
Ole aus Hamburg ist Dichter in dieser Nacht an diesem Ort. 
Mimi, wie steht’s um dein Sexualleben? 
Ein Höllenhund spaziert an uns vorbei. Er wiehert und speit Feuer. 
Ein Roboter spielt den Bass vor der Datscha. 
Raketen steigen in den Himmel. 
Marie sitzt auf dem Hangar und schaut in die Menge hinab. 
Chickenfucker. Schiggenfugga könnte Ihre neue Band heißen. Oder fertige Anwälte. 
Nacktschwimmen im See ist willkommene Erfrischung. Die Hitze. Immer wieder die Hitze. 
„Wir müssen immer in Bewegung bleiben, sonst verklumpt das Blut.“
Nach vier Tagen die Rückkehr. Wer und was ist hier aus dem Rhythmus geraten?
„We are nowhere and it’s now.“ 
– Relax, it’s only a ghost. 
Wir sehen uns wieder. Nächstes Jahr. 


    © Paul L. 

     © Paul L.

     © Paul L.

     © Paul L.