Atoms for Peace.

 
No words. But Love. 
Thom Yorke in weniger als drei Metern Entfernung. 
Nicht sicher, ob er oder ob er nicht tanzen kann. 
Ich finde schon. Natürlich finde ich das. 
Sie spielen „Amok“. Das gerade releaste Überalbum der Überband Atoms for Peace. 
Thom Yorke und Nigel Godrich.
Im Hintergrund Atoms. Auf drei Leinwänden. 
Thom Yorke schwingt sich. 
Am Ende ist er ganz allein DJ. 
Ob er oder ob er nun nicht so gute Musik auflegt?
Egal.
It’s Thom Yorke. And we admire him.
Ihn, seine Musik und wie er tanzt.
No words. But Love.