Meine Zeit wird kommen im Jahr 2010…

Ich bin wieder in Stockholm.
Nachdem ich in Berlin und auch die ersten Tage in Stockholm mehr off- als online war,
hat diese Nachricht nun eine Woche Verspätung.
Ebenso wie mein Glückwunsch an euch alle für 2010.
Gott nytt år sagt man hier dazu. Genau das wünsche ich euch.

Mitgebracht hatte ich aus Berlin Jule und Daniel. Sie beide und ich feierten hier ins neue Jahr und ich
war irgendwie sehr glücklich darüber, nicht in Berlin geblieben zu sein.
Verpasst hätten wir sonst diesen wunderbaren Abend in meinem eiskalten Zimmer und diesen wunderbaren Blick auf die eingefrorene Ostsee, in der sich das Feuerwerk spiegelte.

Später trafen wir Feuerartisten, die uns kurzerhand auf ihre Fete einluden.
Dass die Welt sehr klein ist, merkte ich auch hier wieder einmal.
Ob ich Johan kennte, fragte man mich. Johan? Na klar! Johan hat ein Jahr in Berlin studiert und wir hatten ein paar Kurse zusammen. Jetzt sehen wir uns hier in Stockholm ab und zu.
Auf der Party war Johan nicht. Dafür kannten ihn alle und wir waren als eben noch Unbekannte plötzlich sehr willkommene Gäste.

So entwickelte sich das Silvester, für das es wie so oft vorher keinen Plan gab, zu einem sehr schönen Abend, der spät in den Morgenstunden wieder in meinem kleinen eiskalten Zimmer endete.

Seit Montag bin ich wieder allein. Auch mein Korridor ist nur halb besetzt. Ich war eine der wenigen, die im Voraus beschloss, das neue Jahr in Stockholm zu feiern. Viele andere meiner Freunde sind noch in ihren Heimaten.
Doch ich genieße ebenso, mal einen Moment für mich zu sein.
Es ist ruhig hier und auch die Stadt scheint noch im Winterschlaf zu sein. Bei Minus 18 Grad ist das allerdings auch kein Wunder.
Für morgen kündigt mein Stundenplan die erste Vorlesung in 2010 an.
Ich fühle mich noch gar nicht bereit dafür und würde mich viel mehr dem Kältetrott ergeben…
Aber was soll man machen.

Auf balde wieder. Hier und im Zoo.