Neulich als ich dachte.

Als ich neulich in der Nacht nach Hause lief und die letzten Meter bis nach Lappis ging, da hoppelten zwei Hasen durch den Schnee.
Als ich an ihnen vorbeilief, blieben sie stehen und bewegten sich nicht, hoppelten dann aber doch weiter.
In diesem Moment dachte ich nur: Schön!

Gestern war die Willkommensfete der neuen Australier.
Eigentlich ist es nur ein neuer Australier. Philipp. Er scheint nett zu sein.
Ich ging zur Fete, auch wenn es wieder nur eine dieser ewig gleichen Korridorfeten war.
Aber: Ich hatte Spaß, nette Unterhaltungen und war am Ende reichlich spät erst wieder daheim.
Ein guter Abend.

Heute erlaubte ich mir dafür, faul zu sein.
So faul, dass mein Frühstück auch gleichzeitig mein Mittag- und mein Abendessen war.
Und das auch nur notgedrungen zu mir nahm, weil Johannes an die Tür klopfte und sagte, er verhungere, wir müssen jetzt dringend zu ICA Tiefkühlpizza holen gehen.
So taten wir denn und ich musste meinen angewärmten Platz im Bett gegen Abend dann doch irgendwann aufgeben.

Ich habe den Tatort geschaut und später „Das Weiße Band“ mit Johannes und Chris nachgeschoben.
Ich bin nicht sicher, ob sie den Film mochten.
Egal.
Es ist spät, ich schließe die Augen, nachts um halb 2 in Stockholm.

Eine neue Woche verspricht bessere Zeiten nach kurzem Halbzeitblues.

Schlaft gut! Sov gott! God natt!