Weihnachten.

Den Baum schmücken kurz vor knapp.
Kurz ausrasten, wenn die Lichterkette mal wieder unauflösbar verknotet den letzten Nerv raubt.
Jazz trällert von der Kassette, so wie es Papa beim Schmücken gerne mochte.
An Papa denke ich beim Baum schmücken immer ganz besonders.
Er hat es geliebt und gehasst zugleich.

Es gibt Kartoffelsalat und Kassler.
Weil wir ja immer noch in Berlin sind.
Draußen nieselt besinnlich der Regen.
Rotwein macht den Magen warm.

Nach der Bescherung türmt sich Geschenkpapier.
Umweltfreundlicher wärs wohl ohne.
Aber nun ja.

Spät am Abend, fast schon in der Nacht kommt es zum traditionellen Zusammentreffen
all der alten Freunde, die Berlin mittlerweile den Rücken gekehrt haben.
Auch das ist Weihnachten. Zeit der großen Wiedersehen.

Auch hat sich eingebürgert, heute noch das Tanzbein zu schwingen.
Das geht im Ritter Butzke. Früher nur hier, mittlerweile sind einige andere auf diesen Zug aufgesprungen.
Ob das hier noch besinnlich ist?
Ach, warum denn nicht.

Frohe Weihnachten euch allen, die trotz großer Pausen hier und dort und immer mal wieder hier vorbeigeschaut habt.